Lehrzeit:
3,5 Jahre (verkürzte Lehrzeit nach Matura 2,5 Jahre)

Lehrlingsentschädigung
Infos zur Lehrlingsentschädigung findest du bei der Wirtschaftskammer.

Medientechniker

Die Lehre zum Medientechniker ist sehr umfangreich, deswegen fällt es auch schwer die Arbeitsbereiche genau zu definieren und einzugrenzen. Es hängt vor allem davon ab in welchem Betrieb du deine Ausbildung machst.

Als Lehrling im Bereich Medientechnik bearbeitest du Vorlagen für Medien im Printbereich sowie für multimediale und digitale Produkte. Du verwendest dafür unterschiedliche Computerprogramme wie z. B. Satz-, Layout-, Zeichen,- und Bildbearbeitungssoftware. Du erlernst die grundlegende Fertigkeit zwei- oder dreidimensionale Objekte zu erstellen und zu animieren. Du bereitest Daten vor, planst und überwachst den gesamten Produktionsablauf und bist für eine reibungslose Produktion der Produkte zuständig.

Ob bei Werbungen, Zeitungen, Broschüren, Animationen, Videos oder Audioproduktionen, überall haben die Medienfachleute im Bereich Medientechnik ihre Hände im Spiel.

Wenn du dich für eine Lehrstelle zum Medientechniker bewirbst brauchst du keine speziellen Vorkenntnisse. Grundsätzlich gibt es Fähigkeiten & Interessen, mit denen du gute Chancen hast:

  • Interesse und Geschicklichkeit beim Arbeiten am Computer mit spezieller Software
  • Kontaktfähigkeit: Beraten und Betreuen der Kunden bei der technischen Auftragsabwicklung
  • Selbstständigkeit: Eigenständiges Arbeiten an Projekten
  • generelle Lernfähigkeit: rasche Umstellung auf neue Medienprojekte; regelmäßiges Aneignen von Kenntnissen über neue technische Möglichkeiten der Medienproduktion
  • Aufgeschlossenheit: Freude am Kontakt und Kommunikation mit Kollegen und Kunden
  • Kreativität: Ausarbeiten und Umsetzen eigener Ideen
  • Flexibilität: Arbeiten an unterschiedlichen Projekten
  • Teamfähigkeit: Arbeiten im Team mit anderen Medien- und Computerfachleuten

Der Arbeits- und Tätigkeitsbereich eines Medientechnikers ist je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Grundsätzlich erlernt man während seiner Lehrzeit, mit Zeichen-, Layout-, Bildbearbeitungs- und Animationsprogrammen umzugehen, Vorlagen zu digitalisieren und analoge oder digitale Daten zu bearbeiten sowie auch 2D oder 3D Animationen zu erstellen. Die Projekte müssen auch dauerhaft auf Ihre Korrektheit und Einhaltung der Vorgaben überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden. Ebenfalls wird die korrekte Durchführung und Mitarbeit bei der Projektplanung erlernt, aber auch organisatorische Aufgaben gehören zu deinen Tätigkeiten wie z.B. Daten zu archivieren, oder innerbetriebliche Arbeitsschritte und Arbeitsmittel zu verwalten.

Medientechniker arbeiten in Werbeagenturen, Mediengestaltungsunternehmen, Grafik- und Werbestudios, Verlage, Unternehmen der Druckvorlagenherstellung, Druckereien, EDV-Firmen und auch in Großunternehmen mit eigenen Werbeabteilungen.

Die Lehre zum Medientechniker erfolgt als duale Ausbildung, aber hauptsächlich im Lehrbetrieb und begleitend dazu in der zugewiesenen Berufsschule. Die Berufsschule vermittelt den theoretischen Hintergrund den du für eine erfolgreiche Ausübung deines Berufs benötigst. Um die Berufsschule abzuschließen werden 3 ½ Lehrgänge benötigt. Die ersten drei Lehrgänge dauern jeweils 9,5 Wochen, der vierte Lehrgang hingegen vier Wochen. Deine Ausbildung in der Berufsschule ist bundeslandabhängig.

In den Bereichen IT, Multimedia und Internet ist die Weiterbildung von großer Bedeutung, da dieser Berufszweig im stetigen Wandel ist. Weiterbildungsmöglichkeiten für Medientechniker gibt es vor allem im Kursangebot des Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) und des Berufsförderungsinstitut (BFI). Aber auch Kurse zur kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Weiterbildung, zur Fachsprache Englisch, zum Marketing und zu kundenorientierten Verkaufs- und Präsentationstechniken können für diesen Beruf sinnvoll sein.

Neben der Lehre zum Medientechniker gibt es die Möglichkeit die Berufsmatura (Berufsreifeprüfung) zu erlangen. Sie ermöglicht dir den Zugang zu Universitäts- und Fachhochschulstudien. Vor allem ermöglicht sie zusätzliche Karrierewege im erlernten sowie auch außerhalb des bisherigen Berufsfeldes.

Das Berufsförderungsinstitut (BFI) und das Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) bieten in beinahe allen genannten Bereichen Weiterbildungsveranstaltungen an (z.B. Lehrgänge der WIFI New Media Academy in den Bereichen Web Design, Redaktion, Multimedia Marketing und Management, Kurse in den Bereichen Sound, Video und Animation).

Die Berufsmatura besteht aus vier Teilprüfungen.

  • Deutsch, schriftlich und mündlich
  • Mathematik, schriftlich
  • Englisch, schriftlich und mündlich
  • Fachbereich (Information- und Datentechnik), schriftliche Prüfung oder Projektarbeit und ein Fachgespräch

Die Berufsmatura kann in ganz Österreich kostenlos (www.lehremitmatura.at) gemacht werden.

Statements

Konzepte zu planen, durchzuführen und deren Auswirkung zu sehen gefällt mir am besten in meinem Job.

Die flexiblen Arbeitszeiten, die Vielfältigkeit und Kreativität in der Lehre machen meinen Beruf besonders.